Deutschlands führendes Web-Magazin

für Westernreiter

Stern

 

12. 1. 20 - WRWS - VERLOSUNG! Zur Leipziger Messe vom 16. – 19. 1. 2020: WRWS verlost 2mal je zwei Tages-Eintrittskarten für die „Partner Pferd“ für Sie und Ihren Partner!
Zur Teilnahme an der Verlosung reicht eine E-Mail mit dem Stichwort „Partner Pferd" bis zum 13. 1. 2020 an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Die beiden Gewinner erhalten die Tickets per Post.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


12. 1. 20 - WRWS/NRHA - - Amateur Division Conditions Approved for Trial Year.

Oklahoma –
The National Reining Horse Association (NRHA) Executive Committee recently finalized and approved conditions for a trial phase an amateur division.

For 2020, any producer of an NRHA-approved non pro derby who wants to offer an amateur division that meets the criteria can submit a request for approval to the NRHA office.
 
The criteria are as follows:

  • To compete in the amateur division, the same horse/rider must be cross-entered into the NRHA-approved non pro derby. The show conditions will govern which level(s) must be entered.
  • There will only be one level of amateur. Added money cannot exceed half of the Level(L) 4 added money.
  • Riders entering the amateur division must be non pros as defined in the NRHA Handbook.
  • Riders must abide by the non pro ownership rules as outlined in the NRHA Handbook.
  • During the test period, this will be classified as a Category 11 class.
  • All other NRHA rules apply.

 
The following riders are excluded from competing in the amateur division:

  • Youth (as defined by the youth membership requirements in the NRHA Handbook).
  • Legal dependents of professional equine trainers.
    • A legal dependent is defined as being officially claimed as a dependent on a tax return.
  • Spouses or legal partners/mates of professional equine trainers.

o Partner/mate status will only be accepted when the civil status is legally and lawfully registered in the country/state of residence. All relationships must be current and lawful.

  • A “professional equine trainer” is defined as someone who handles the mounted preparation of a horse with the intent to improve the horse’s performance in any equine discipline (as defined in the NRHA Handbook).
  • Anyone who has exceeded NRHA lifetime earnings of $100,000 in Category 2, 6, and 8 as of 12/31/19 or is currently eligible for Level(L) 4 non pro only.

 
Note: NRHA judges and breeders are eligible to compete in the amateur division if they meet the required criteria listed above.
 
“We’re glad to be able to provide an opportunity for flexibility in our programs to allow growth in NRHA competition,” remarked NRHA President Mike Hancock. “We’re approaching this trial phase with anticipation that it could grow into something big for the sport of reining. We appreciate the original supporters and backers of this program for their interest in the sport and its expansion.”
 
An amateur division will be debuting at the 2020 Cactus Classic in Scottsdale, Arizona. For more information about how to enter or to check your eligibility, contact the NRHA office at (405) 946-7400 or visit nrha.com.


8. 1. 20 - WRWS - Leserbrief von Ex-NRHA-Präsident und Ex-FN-Bundestrainer Reining in „Western Horse“: Kay Wienrich bezeichnet alle anderen Westernmagazine für „schriftlich niedergelegten Blödsinn“ – und lobt einzig „Western Horse“:

WESTERN HORSE LESENSWERT

Leserbriefe (https://www.westernhorse.com/leserbriefe/western-horse-lesenswert/2020/01/08/)

Hallo Hardy!
Habe gerade die Zeitung bekommen und dachte mir, es ist an der Zeit, einem alten Freund kurz ein paar Zeilen zu widmen und ihm zu sagen, dass man sieht, wes Geistes Kind das WESTERN HORSE ist. Die einzig lesenswerte Zeitung auf dem ganzen Markt des schriftlich niedergelegten Blödsinns über das Thema Westernpferde-/reiten, von den ganzen vielen Kompetenzschwachmaten, die sich da zum Besten geben.

Du bist ein wirklicher Mann vom Fach! Hau rein !

Viele Grüße, Kay Wienrich

WRWS fragt: Starke Worte, gelassen ausgesprochen? Freie Meinungsäußerung…(!)

8. 1. 20 - WB - So geht das… : Turnierreiten bei der EWU – Richter erklären die Disziplin „Ranch Riding“ im Video mehr...
EWU Baden-Württemberg: Zwei neue Turniere im Raum Bodensee/Oberschwaben in dieser Saison mehr...
Cutting: Neues Wertungssystem für die NCHA-Europameisterschaft 2020 vom 29. Oktober – 2. November auf der Equita Lyon (FRA) mehr...
Tierseuchenkasse: Am 31. Januar ist wieder Stichtag für die Meldung mehr...
Quarter-Horse-Sport: AQHA-Richterseminar vom 10. – 12. Januar 2020 in Frankreich mehr...
Reining: 1. Mio USD Preisgeld vom 29. Juli – 1. August 2020 auf der „Run For A Million“ in Las Vegas, Nevada, USA mehr...
Serie Oldies & Goldies (11): „Pride Pepperdust“ (25) ist bei Ausritten in den Pfälzer Wald noch immer vorne mit dabei mehr...
Hygienetipps für die Winterzeit im Stall: Wie das Risiko für die Verbreitung ansteckender Krankheiten gesenkt werden kann mehr...
Reining: Das sind die Termine der NRHA-Germany-Regio-Shows 2020 mehr...
Quarter-Horse-Sport: Das sind die AQHA-Turnier-Termine der Saison 2020 in Österreich und der Schweiz mehr...
ewu-bund.com: EWU-Landesverbände vereinheitlichen ihre Internetpräsenzen mehr...
Reining: FEI- und NRHA-Richterkurs vom 14. – 16. Februar 2020 in Italien mehr...


8. 1. 20 - WRWS/AQHA - 2020 AQHA International Best Remuda.Application deadline is January 15, 2020.

3800-17-210_AQHA_Intl_Header_600x156_B3800-17-210_AQHA_Intl_Header_600x156_B

Looking for an opportunity to showcase how the American Quarter Horse has contributed to the success of your ranch? We encourage you to apply for the 2020 AQHA International Best Remuda Award! The deadline to apply for the 2020 AQHA International Best Remuda Award is January 15, 2020.

The American Quarter Horse Association created the Best Remuda Award to honor the contributions that ranch horses have made to the heritage of the American Quarter Horse. Since 2018, AQHA annually recognizes an international ranch remuda comprised of registered American Quarter horses to honor the raising of outstanding ranch horses.

Applicants for the 2020 AQHA International Best Remuda Award must be a ranch that owns five or more registered American Quarter Horse mares used to produce horses for ranch work, breed and register at least five foals annually, and be a member in good standing of AQHA. Please note that to be eligible, the ranch work does require a livestock operation with cattle. International applicants are highly encouraged to be a Ranching Heritage Breeder. Previous recipients may not reapply; however, previous applicants are encouraged to reapply.
Click here to find the application, or to learn more about this prestigious award.

How to reach AQHA International

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Phone: +1-806-376-4811
Fax: +1-806-349-6408
Facebook: facebook.com/AQHA.International

Dr. Anna Morrison – Chief International Officer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+1-806-378-4333 (office)
+1-970-420-4124 (mobile/WhatsApp)

Charlie Sokolov – Executive Secretary to Chief International Officer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+1-806-378-4347 (office)

Sierra Kane – Director of International Activities
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+1-806-378-4366 (office)
+1-801-915-8215 (mobile/WhatsApp)

Ashley Baller – Manager of Multilingual Resources and Communication
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+1-806-378-4337 (office)


8. 1. 20 - WRWS/NRHA -  - Kari Klingenberg Featured at Art of the Cowgirl.

Oklahoma – 
The National Reining Horse Association (NRHA) and Art of the Cowgirl are teaming up to present NRHA Professional Kari Klingenberg during the 2020 event. As a first-year event sponsor, NRHA will be featured in the trade show while Klingenberg will talk about her career in a demanding, ever-evolving industry.  

© Waltenberry© WaltenberryHosted Jan. 24–26, 2020, in Phoenix, Arizona, the event features women every facet of the Western industry and celebrates their contributions to the Western way of life.

Klingenberg was the “horse-crazy girl” who simply never grew out of what most deem “just a phase.” At the ripe age of 12, this Stanwood, Washington, native tried every discipline under the sun until eventually landing in the stock horse and performance arena. 

After a career as an assistant trainer riding a kaleidoscope of horses, Klingenberg found herself working for reining and cow horse trainer Sue Sultze. This propelled Klingenberg to become a top rider, and in 2008 she took a leap of faith as she struck out on her own and started Klingenberg Performance Horses.

“I have definitely taken the path less traveled,” Klingenber said. “When I started my own business I didn’t have the experience to do it; but I had the desire and the determination to try. I also had a strong belief that I was going to be successful.”

Both Bob Avila and Troy Heikes mentored and coached Klingenberg throughout her career. Shawna Sapergia was also a major influence, inspiring Klingenberg to believe that women have a place at the professional trainers’ table and are valuable contributors to the industry.

Women making waves in the Western industry is the vein of truth that formed Art of the Cowgirl. This speaks to Klingenberg on a personal level as she grew up with strong female role models who prepared her for this career path.

“I have a soft spot for little girls and teaching,” Klingenberg said. “I think girls of all ages need to be super tough and learn there are no limits of what they can accomplish. It’s important for girls of all ages to see other women who have conquered big things.”

Klingenberg will speak twice during the event: Friday, Jan. 24 at 3:30 p.m. Arizona time and Saturday, Jan. 25 at 1 p.m. Arizona time. Don’t miss out as Klingenberg travels down memory lane in hopes of inspiring the next generation of horsewomen. 

“It’s an honor for me to be a part of this, and I’m really excited about it,” Klingenberg said. “Everyone makes huge scarifies to be able to live this lifestyle; to be a part of it and share the way that I’ve done it is very humbling.”

For more information about Klingenberg, visit kariklingenbergph.com/about. For ticket information and a detailed schedule for the Art of the Cowgirl, visit artofthecowgirl.com.


4. 1. 20 - WRWS - Achtung! Tierseuchenkasse!
Hier findet man die Tierseuchenkasse in seinem Bundesland. 
https://tierseuchenkasse.de/

So kommt das Pferd in die Tierseuchenkasse

Pferde gehören nach § 1 und § 2 des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) als „Vieh“ zu den Haustieren und fallen damit unter die weiteren Vorschriften dieses Gesetzes, das den Schutz vor und die Bekämpfung von Tierseuchen regelt.

Bei den nach dem Tiergesundheitsgesetz zu entschädigenden Seuchen handelt es sich um anzeigepflichtige Tierseuchen, die vom Gesetzgeber in Abhängigkeit von ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung und der Gesundheitsgefährdung für den Menschen festgelegt werden.

Für Pferde sind hier zu nennen:

  • Afrikanische Pferdepest
  • Ansteckende Blutarmut der Einhufer
  • Beschälseuche
  • Pferdeenzephalomyelitis
  • Rotz
  • Tollwut 

Von den genannten Seuchen sind in Deutschland in den letzten Jahren nur Einzelfälle von ansteckender Blutarmut der Pferde und Tollwut aufgetreten. Bei Feststellung eines derartigen Seuchenfalles, i. d. R. aber schon bei einem begründeten Seuchenverdacht, kommt es zu einer amtlichen Tötungsanordnung. Im Fall einer amtlichen Tötungsanordnung hat die betroffene Pferdehalterin bzw. der betroffene Pferdehalter Anspruch auf eine Entschädigung nach dem Tiergesundheitsgesetz, wenn sie ihrerseits/er seinerseits die einschlägigen Rechtsvorschriften, darunter auch die Meldung und Beitragszahlung an die Tierseuchenkasse, erfüllt hat. Die rechtlichen Grundlagen für den Entschädigungsfall sind in den §§ 15 ff. des TierGesG festgelegt worden. So ist im § 16 TierGesG als Obergrenze für den zu entschädigenden Wert eines Pferdes ein Betrag von 6.000,00 €/Tier vorgegeben. Eine darüber hinaus gehende Entschädigung kann von keiner Tierseuchenkasse in Deutschland gezahlt werden. Damit wollte der Gesetzgeber bundesweit eine Gleichbehandlung der Pferdehalterinnen und Pferdehalter in Deutschland ermöglichen, zugleich aber auch für die von der Allgemeinheit zu tragenden Kosten eine Obergrenze vorgeben.

Erkrankungen wie Influenza oder Druse, die auch seuchenartig auftreten können, gehören nicht zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen, da ihnen weder eine volkswirtschaftliche Bedeutung noch eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit beigemessen werden kann. Außerdem kann und darf gegen beide Erkrankungen vorsorglich geimpft werden, so dass Pferdehalterinnen und Pferdehalter es selbst in der Hand haben, ihre Tiere mit vertretbarem Aufwand vor den genannten Krankheiten zu schützen.

Die Veränderung der Pferdenutzung verbunden mit der Abnahme des Auftretens anzeigepflichtiger Seuchen hat die Kenntnis der Meldepflicht zur Tierseuchenkasse bei den Pferdehalterinnen und Pferdehaltern in Vergessenheit geraten lassen. Der Wandel dahingehend, dass Pferde heute überwiegend als Hobby-, Sport- oder Freizeitpferde und nur noch selten in der Landwirtschaft als Arbeitskraft genutzt werden, hat weit verbreitet zu der falschen Annahme geführt, dass die Tierseuchenkassen für die „privat“ gehaltenen Pferde nicht zuständig sei. So stieß die Beitragserhebung bei Pferden in Niedersachsen in der Vergangenheit bei Pferdehalterinnen und Pferdehaltern auf großes Unverständnis. Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer, die ihre Pferde gemeldet hatten und Beiträge bezahlen mussten, fühlten sich zudem ungerecht behandelt, weil eine große Mehrheit von Pferdehalterinnen und Pferdehaltern nichts von der Meldepflicht wusste, nicht gemeldet hatte und folglich auch keinen Beitrag bezahlte. 

Zur Klarstellung:
Die Meldepflicht liegt eindeutig bei der Tierhalterin bzw. dem Tierhalter. Es ist nicht so, dass die Tierseuchenkasse die Tierhalterinnen und Tierhalter zur Meldung auffordern muss. Als Dienstleisterin stellt die Tierseuchenkasse den ihr bekannten Tierhalterinnen und Tierhaltern die Meldekarten zur Verfügung. Das ändert aber nichts an der unmittelbaren Meldepflicht der Pferdehalterin bzw. des Pferdehalters, der diese/r von sich aus nachkommen muss. Die Meldepflicht besteht auch dann, wenn in dem betreffenden Jahr kein Beitrag für Pferde erhoben wird. In Niedersachsen wurden seinerzeit in den Jahren 1990 und 1996 Beiträge von Pferdehalterinnen und Pferdehaltern erhoben. Grund dafür waren u. a. die ab 1990 auch für Pferde durch die Tierseuchenkasse zu tragenden Tierkörperbeseitigungskosten. In den beitragsfreien Jahren wurden diese Kosten und die laufenden Verwaltungskosten durch Entnahmen aus der Rücklage des Pferdehaushaltes finanziert.

Neben diesen gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben (Entschädigung und anteilige Kosten der Tierkörperbeseitigung) kann sich die Tierseuchenkasse auf Beschluss ihrer Gremien auch an den Kosten der Bekämpfung von nicht amtlich zu bekämpfenden Seuchen beteiligen oder in einzelnen Härtefällen Beihilfen für Tierverluste gewähren. Bei Pferden hat die Tierseuchenkasse dies getan, indem sie ein Forschungsvorhaben des Landgestütes Celle in Rahmen eines Impfversuches bei Hengsten gegen Equine Arteriitis finanziell unterstützt hat. Ausschlaggebend dafür war, dass der Schutz der Hengste auch den Stutenhalterinnen/Stutenhaltern zugute kam. Härtebeihilfen für Tierverluste wurden bisher für Verluste infolge von Salmonellen gewährt, wenn in dem Bestand gleichzeitig Rinder gehalten wurden und es dort zum Ausbruch einer Salmonellose gekommen war.

Aktuell werden keine großflächig „freiwilligen“ Seuchenbekämpfungsmaßnahmen bei Pferden, an denen sich die Tierseuchenkasse beteiligen könnte, durchgeführt. Voraussetzung für die Gewährung einer Härtebeihilfe infolge von Tierverlusten ist, neben der bereits erwähnten korrekten Erfüllung der Melde- und auch Beitragspflicht, die Vorlage amtlicher Untersuchungs- und Zerlegungsbefunde zum Nachweis einer seuchenähnlichen Krankheit. Befunde der/des betreuenden Tierärztin/Tierarztes können von der Tierseuchenkasse nur dann berücksichtigt werden, wenn sich die/der amtliche Tierärztin/Tierarzt dem Gutachten der/des betreuenden Tierärztin/Tierarztes ausdrücklich anschließt.

Eine wesentliche Änderung der letzten Jahre, die auch alle Pferdehalterinnen und Pferdehalter betrifft, wurde durch eine Entscheidung der EU im Dezember 2002 geschaffen. Danach müssen in allen Mitgliedsstaaten Falltierbesitzerinnen bzw. Falltierbesitzer (=Halterinnen und Halter von Falltieren, wozu neben Rindern, Schweinen, Schafen und Geflügel, auch Pferde gehören) mit 25 % an den Beseitigungskosten verendeter oder getöteter Tiere beteiligt werden.

Diese EU-Vorgabe wurde mit Wirkung zum 01.07.2004 in Niedersachsen mit dem Nieders. Ausführungsgesetz zum Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz (Nds. AgTierNebG) umgesetzt. Darin wurde der Tierseuchenkasse die Aufgabe zugewiesen, den Falltierbesitzerinnen und Falltierbesitzern in Niedersachsen den 25 %igen Beseitigungskostenanteil in Rechnung zu stellen. Der erste Bescheidversand für Pferdeverluste im 2. Halbjahr 2004 durch die Tierseuchenkasse erfolgte im Mai 2005. Die Inrechnungstellung des Beseitigungskostenanteiles führte dazu, dass Besitzerinnen und Besitzer verendeter Pferde, die ihrer Meldepflicht bis dahin nicht nachgekommen waren, der Tierseuchenkasse bekannt wurden.

Am 18.11.2005 ist eine weitere Änderung des Nieders. AgTierNebG in Kraft getreten. Danach müssen seit 2006 60 % der Tierkörperbeseitigungskosten (Transport und Verarbeitung) von der Tierseuchenkasse über den Beitragsanteil der Tierhalterinnen und Tierhalter und damit auch der Pferdehalterinnen und Pferdehalter getragen werden. Da diese Beträge nicht wie in der Vergangenheit über Entnahmen aus der Rücklage der Pferdekasse finanziert werden können, wurde im Jahr 2006 eine regelmäßige, jährliche Beitragserhebung für Pferde in Niedersachsen zwingend erforderlich (siehe Beitragssatzung).

Deshalb wird an dieser Stelle noch einmal darauf verwiesen, dass in den für die Beitragserhebung maßgeblichen Rechtsvorschriften (Tiergesundheitsgesetz, Nds. Ausführungsgesetz zum TierGesG und Beitragssatzung der Tierseuchenkasse) geregelt ist, dass zur Meldung und Entrichtung der Beiträge die Tierbesitzerin bzw. der Tierbesitzer verpflichtet ist. Die Eigentumsverhältnisse an den Tieren spielen keine Rolle. Zur Meldung und Beitragszahlung verpflichtet ist die Inhaberin bzw. der Inhaber der tatsächlichen Gewalt, also auch derjenige, in dessen Obhut oder Pflege sich die Tiere befinden (z. B. Betreiberin bzw. Betreiber von Pensionsställen, Reitvereine, Pächter von Ställen).

Die auf Dauer von der Tierseuchenkasse in Rechnung zu stellenden 25 %igen Beseitigungskosten sowie die dauerhafte Beitragserhebung haben dazu beigetragen, dass Pferdehalterinnen und Pferdehaltern die Melde- und Beitragspflicht zur Tierseuchenkasse in noch größerem Maße bekannt wurde. Das ermöglichte der Tierseuchenkasse bei der Beitragserhebung eine größere Gleichbehandlung der Pferdehalterinnen und Pferdehalter. Da es sich bei beiden Verfahren um regelmäßig wiederkehrende Verfahren handelt, der Stichtag für die Meldung (03.01. jeden Jahres) und die Fälligkeit der Beiträge (15.03. jeden Jahres) zudem feststehende Termine sind, ist die Erfüllung der Melde- und Beitragspflicht auch für Pferdehalterinnen und Pferdehalter mittlerweile der Normal- und nicht der Sonderfall.


3. 1. 20 - WRWS/AQHA - Online-Service der AQHA.

- - Do you have a question regarding memberships, transfers, and other AQHA-related items?
We now have an online Help Center to address our most frequently asked questions.
Read more:

https://lnkd.in/gTyKHZV


2. 1. 20 - WRWS/DQHA - ACHTUNG: Frist für Anträge zur Mitgliederversammlung 2020.

Am Samstag, 7. März 2020, findet im „Maritim-Hotel“ in Darmstadt die jährliche Mitgliederversammlung der DQHA statt. Satzungsänderungsanträge und Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 6. Januar 2020 in schriftlicher Form und mit einer…
Lesen…


2. 1. 20 - WB - Paint-Horse-Sport: Das offizielle APHA-Regelbuch für die Saison 2020 ist online mehr...
Reining: Kostenloser FEI- und NRHA-Richterkurs vom 21. – 23. Februar 2020 in Belgien mehr...


1. 1. 20 - WRWS wünscht allen Lesern, Kunden und Freunden ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2020!


30. 12. 19 - WJ - NRHA Germany: Alle 2019er Fohlen noch bis 10. 1. 2020 einbezahlen!

Alle Fohlen, die im Jahr 2019 geboren wurden, können noch bis 10. Januar 2020 einbezahlt werden. [...]


30. 12. 19 - WB - Serie Oldies & Goldies (10): Foxcee Clue wird jetzt 27 Jahre und ist noch fit wie ein Turnschuh mehr...
Quarter-Horse-Sport: Das ist die Ausschreibung für das „Circle L Spring Warm-up“ 2020 am 18./ 19. April und die AQHA-Show in Marl mehr...


Die Beiträge der vorangegangenen Wochen finden sich im WRWS-Monats-Archiv.

Regelbücher

DQHAAQHANSBAEWU

NRHA • NCHAPHCGAPHA

ApHCGRBC


 

Spruch des Monats

… aus den „Savvy Sayin’s“:

«Shallow rivers and shallow minds freeze first.»

(„Seichte Gewässer und seichte Gemüter erstarren zuerst.“)

Wer ist online?

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

WERBUNG

Spiegel

WRWS-INFO

Die Redaktion:

Boy Herre (bh, Herausgeber & Chefredaktion)
Ramona Billing (rb)
Hans-Peter Viemann (hpv)
Doris Jessen (dj)


Gegen Propaganda-Verdummung durch den Mainstream der Medien:
Intelligente Nutzung von Internet-Ressourcen – Fakten, Aufklärung, Kritik, begründete Meinung;
z. B. hier:
Nachdenkseiten
TELEPOLIS


TIERSCHUTZ-RUNDSCHAU
PDF-ZEITUNG von RAIMUND HESSE


Gegen Fake-News und Internet-Betrug:

MIMIKAMA

  
EU vs. Desinformation


Cutting-Videos auf YouTube


AQHA-VIDEO TV
NRHA Inside Reining TV
Equine Stream TV
America's Horse TV
videocomp TV
Quarter Horse Today
EWU-Westernreiter
Robin Glenn Results


Ranking einiger 
Westernreiter-Webseiten
in Deutschland
nach Messung der unabhängigen
URLM-Metrik

WRWS

DQHA
EWU
WESTERNINFO
WESTERN-JOURNAL
PHCG
NRHA
NCHAoG

WITTELSBÜRGER
WITTELSBÜRGER
WITTELSBÜRGER