WesternReiterWebServices

Deutschlands führendes Web-Magazin für Westernreiter

Tagesschau

tagesschau.de
  • Kommentar: Das Pokern der Theresa May
    Die britische Premierministerin May hat nicht viele Trümpfe in ihrem Brexit-Blatt, das Geld ist ihr höchster. Mit ihrer Rede macht May nun Andeutungen zu ihren Karten - die EU sollte anerkennen, wie schwer ihr das gefallen ist, meint Stephanie Pieper.
  • Zahl der abgeschobenen Gefährder gestiegen
    Jahrelang haben Behörden von Bund und Ländern gewaltbereite Islamisten kaum abgeschoben. Dies hat sich in diesem Jahr nach Informationen von WDR, NDR und "SZ" geändert. Allerdings ist die Zahl derer, die überhaupt ausreisepflichtig sind, vergleichsweise gering.
  • Pro und Contra: Gefährder abschieben - Ja oder Nein?
    Ausländische Gefährder abschieben aus Deutschland - das wendet akute Gefahr ab und wirkt abschreckend, meint Michael Strempel. Das ist voreilig und nicht besonders klug, findet dagegen Philipp Jahn.
  • Akhanli muss in Spanien bleiben
    Es bleibt dabei: Der Schriftsteller Dogan Akhanli darf Spanien wegen eines Auslieferungsantrags der Türkei nicht verlassen. Ein spanisches Gericht lehnte seinen Antrag auf Lockerung der Auflagen ab. Von Elmas Topcu.
  • Mays Brexit-Rede: Mehr Zeit und kleine Schritte
    Großbritanniens Premierministerin May betont die "tiefe und besondere Beziehung" zwischen ihrem Land und der EU - dennoch gibt es weiterhin Differenzen zwischen beiden Seiten. In ihrer Brexit-Rede macht May EU-Bürgern aber leise Hoffnungen.
  • London: 18-Jähriger nach U-Bahn-Anschlag angeklagt
    Kurz nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hatte die britische Polizei einen 18-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Nun wurde der Mann wegen versuchten Mordes angeklagt: Er soll die Bombe platziert haben, die 30 Menschen verletzte.
  • London wirft Uber raus
    Rückschlag für Uber: London entzieht dem US-Fahrdienstvermittler die Lizenz - aus Sicherheitsgründen. Uber will gegen den Rauswurf Widerspruch einlegen. Doch Fakt ist: Uber hat nun ein Problem mehr.

Süddeutsche Zeitung

Die Welt/N24

DIE WELT informiert Sie laufend aktuell, mit ausführlichen Hintergrundberichten, lokalen Ausgaben und ständig aktuellen Schwerpunkten. Damit Sie täglich umfassend informiert sind.

n-tv News

n-tv.de, Nachrichten seriös, schnell und kompetent. Artikel und Videos aus Politik, Wirtschaft, Börse, Sport und News aus aller Welt.

Google–Werbung

Ursprung und Geschichte eines attraktiven Sports

von Boy Herre

Kalifornischer HazienderoKalifornischer Haziendero

Ursprung eigentlich in Spanien
Das Ursprungsland des modernen Westernreitsports ist Nord-Amerika. Diese Reitweise entstand im Westen des damals noch kaum besiedelten Landes, als zunächst die spanischen Mönche und später der spanische Adel in Kalifornien Tausende von Rindern in riesigen Herden ohne Zäune um ihre Missionen herum und auf den Haziendas hielten. Diese frühen Rinderhirten (Vaqueros – woraus auf Englisch verballhornt „Buckaroos“ wurde) hatten ihren eigenen Reitstil. Ausgehend von dem feinen spanischen Stil ihrer Herren, den „Hazienderos“, paßten sie die Reitweise an die Bedürfnisse ihres Alltags an.

Hinzu kam dann die eigene Reitweise der Cowboys aus dem Osten und dem Süden der USA (insbesondere Texas: Texas-Style), die eine andere als die spanische Richtung (California-Style) verkörperte. Aus all diesen im Alltag bewährten Kenntnissen entwickelte sich die gegenwärtige Westernreiterei – und in der Folge der moderne Freizeit- und Turniersport Westernreiten.

Bei der Arbeit der Cowboys war und ist ein gehorsames Pferd unerläßlich; eines, das auf leichte Hilfen durchlässig reagiert, einhändig an der Kandare geritten werden kann und selbstständig bei der Rinderarbeit handelt und mitdenkt, also „Cow-sense“ besitzt. Diese Arbeit ist häufig im rauhen Gelände notwendig, und das Pferd muß darum trittsicher, hellwach, nervenstark und gut ausbalanciert sein. Diese Eigenschaften bei einem Pferd machen es heute gleichermaßen geeignet für den freizeit- wie den turniermäßigen Westernreitsport.

Umgänglichkeit und Verläßlichkeit der Pferde sind wohl auch die beiden Schlüsselbegriffe, welche die Faszination am Westernreiten und an den Western-Pferderassen erklären. Und beides ist ohne Vertrauen des Pferdes in die Menschen, die täglich mit ihnen umgehen, nicht möglich.

Und noch etwas: Es muß auch dem Pferd gefallen. Unter diesem Aspekt müssen zunächst die Hilfen des Westernreiters betrachtet werden. Sie beschränken sich hauptsächlich auf kurze Signale wie sporadisches, leichtes Annehmen der Zügel, feine Schenkel-, Impuls- und Gewichtshilfen. Damit das Pferd diese Hinweise auch versteht, muß es hervorragend ausgebildet sein.

So manch einer läßt sich vom „Atmosphärischen“ blenden. Westernsattel, Jeans mit Chaps, Western-Stiefel und -Sporen oder kariertes Hemd und Cowboy-Hut machen jedoch noch keinen Westernreiter aus. Wer unter dem modernen Westernreiten einen besonders rauhbeinigen Umgang mit dem Pferd versteht, der dürfte dieses Klischee ausschließlich aus Hollywood-Filmen haben. Korrektes Westernreiten im Sinne von „Horsemanship“ setzt aber einen besonders sanften und verfeinerten Umgang mit dem Partner Pferd voraus. Es ist vor allem ein Reitstil, der auf die harmonische und kommunikative Zusammenarbeit zwischen Pferd und Reiter abzielt.

Wer reitet western?
Den größten Teil der Westernreiter stellen die Freizeitreiter, wenngleich immer mehr zusätzlich auch den Weg in den Turniersport finden. Für Freizeitreiter ist diese sehr auf Sicherheit bedachte Reitweise wie geschaffen. Eine seriöse Ausbildung von Pferd und Reiter und die richtige Ausrüstung bieten dem Hobbyreiter ein sicheres und bequemes Ausüben dieser schönen Freizeitbeschäftigung – sei es in der Halle, auf dem Reitplatz oder in der freien Natur. Inzwischen freunden sich immer mehr Klassisch-Reiter mit dem Westernreiten an; sogar im Spitzensport ist eine Anky von Grunsven aufs Westernpferd umgestiegen und reitet Reining (!). Auch FEI und FN haben die Westernreit-Disziplin „Reining“ bereits seit 2000 in den Strauß der anerkannten Wettbewerbs-Disziplinen aufgenommen.

Sind Westernreiter organisiert?
Wie sollte es anders sein in Deutschland: sieben Gleichgesinnte gründen erst mal einen Verein. Der bislang größte ist seit der Gründung in den Siebzigern des vorigen Jahrhunderts die Erste Westernreiter Union (EWU), der über seine Mitglieds-Landesverbände an die 8.500 Mitglieder zählt (Anfang 2012). Anfang 2017 gibt es allein bei facebook eine Community von rund 10.000 Mitgliedern.
In der rasseoffenen EWU herrscht ein reges Turnierleben, zudem ist sie an die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) angeschlossen. Aber auch deutsche Ableger amerikanischer Zuchtverbände mischen kräftig mit: die Deutsche Quarter Horse Association (DQHA) gehört zur US-Mutter, der American Quarter Horse Association (AQHA); 1941 gegründet, ist dieser Zuchtverband mittlerweile der größte der Welt, mit der zahlenmäßig am weitesten verbreiteten Pferderasse überhaupt, dem Quarter Horse, mit über fünf Millionen Pferden seit Gründung. In dessen Blut steckt u. a. viel edles englisches Vollblut; der Name rührt vom Quarter-Mile-Race-Horse her; Quarter Horses sind auf eine Viertelmeile noch immer die spurt-schnellsten Pferde(!).
Auch der zweitgrößte Zuchtverband weltweit, der American Paint Horse Club (APHA), der das gescheckte Quarter Horse, das daher so genannte Paint Horse, promotet, hat seinen Ableger in Deutschland, den Paint Horse Club Germany (PHCG).
Und die dritte Westernpferde-Rasse, die Appaloosas, haben ihren ApHCG (Appaloosa Horse Club of Germany) ebenfalls in Deutschland.
Diese Vereine – und viele andere wie NRHA, NCHA, NSBA, RBC etc. – kümmern sich um rund 20.000 organisierte Westernreiter in Deutschland. Westernreitende, aber unorganisierte Freizeitreiter sind dabei nicht berücksichtigt.

Spezielle Schulungen dieser Vereine und Verbände befähigen die Mitglieder, mit solidem Wissen an mehrtägigen Wanderritten durch die schönsten Landschaften teilzunehmen oder solche selbst zu organisieren. Als spezielles Angebot im Freizeitsektor darf nach dem „Basispass“ das „Westernreitabzeichen Bronze“ (WRA III, vgl. Reitabzeichen Bronze der FN) angesehen werden. Mit dem „Westernreitabzeichen Silber" werden alle angesprochen, die sich als ambitionierte Amateure oder als Profis qualifizieren wollen. Spezielle Kurse in Theorie und Praxis bereiten, im gesamten Bundesgebiet verteilt, auf diese Prüfungen vor. Hinzu kommen der Berittführer, das Longierabzeichen sowie die Ausbildung und Prüfung zu DSB-Trainer-Lizenzen C, B, und A (FN). Das „Westernreitabzeichen Gold“ wird ausgezeichneten Reitsport-Persönlichkeiten ausschließlich verliehen.

Westernreiten: Spaß für die ganze Familie
Westernreiten wäre nicht Westernreiten, würde dieser Sport nicht der ganzen Familie etwas bieten. Der gemeinsame und vergnügliche Aufenthalt auf einem Western-Turnier, oft mit dem Zelt oder Wohnwagen für mehrere Tage, ermöglicht vielfältige Kontakte zu anderen Freunden dieser Reitsportart. Das harmonische Zusammenleben von Pferd und Mensch, der locker-freundliche und kameradschaftliche Umgangston per Du und die abendliche Feier auf einer Country-Fete, oft mit Live-Musik, Line-Dance und Lagerfeuer, setzen Akzente gegen die hektische Alltagswelt.
Dazu gibt es die zahlreichen regionalen Angebote. Vom Stammtisch gleich um die Ecke bis hin zu Tagesritten, Filmabenden, Trainingstreffen oder Referaten z. B. von Schmieden, Ernährungsexperten oder Tierärzten reicht die Angebotspalette.
Und auch die Jugendlichen werden voll einbezogen: Sie werden speziell gefördert. Für sie werden eigene Wanderritte veranstaltet, finanziell gesponserte Wochenendkurse oder Trainings-Camps angeboten, und sie reiten um eigene deutsche Meistertitel.

Turnier – ein großes Plaisir
Bei der modernen Westernreitweise kommt es ganz besonders auf „Western Horsemanship“ an. Gemeint ist mit diesem Begriff die dem Pferd gerechte Haltung und Ausbildung unter besonderer Beachtung des Tierschutzgedankens, der Fairneß gegenüber dem Partner Pferd und der artgerechten Tierhaltung.

Bei der langen und sorgfältigen Ausbildung des Westernpferdes kommt es besonders darauf an, das Pferd durch sanfte Hilfen zur Mitarbeit zu motivieren, wovon sich der Besucher eines Western-Reitturniers leicht überzeugen kann: der Einsatz einer Gerte ist nicht nur während der Prüfung verboten; der übermäßige Gebrauch der ohnehin weicheren, leicht abrollenden Western-Sporen muß laut Reglement vermieden werden, es darf nicht an Zügeln und Gebiß gezerrt werden, die „Rollkur“ ist verpönt und wird durch FN und FEI auch und besonders auf dem Abreiteplatz streng reglementiert (auf FEI/FN-Turnieren). Das Bit (die Western-Kandare) muß mit äußerst feinfühliger Hand einhändig am angemessen losen Zügel geritten werden. Gelenkt wird durch das Anlegen des Zügels (reins) an den Hals (reining) und durch subtile „unsichtbare“ Schenkelhilfen. Es gibt kein Sperrhalfter und keine Hilfs- oder Stoßzügel, und das Aufreißen des Pferdemauls z. B. beim Stop wird mit Punktabzug geahndet. Es findet in der Prüfung eine strenge Kontrolle von Gebiß, Maul und Pferd durch den Richter statt (Reining, Superhorse). Vom Reiter wird entsprechendes Auftreten erwartet. Das „Clippen“ (Rasieren der Tasthaare am Maul und an den Ohren) ist in Deutschland aus Tierschutzgründen verboten (im Gegensatz zu den USA).

Es gibt keine eigentliche Uniform, keinen Sportdress; vorgeschrieben ist allerdings gepflegtes Outfit: Cowboy-Hut, Jeans, Western-Stiefel und langärmeliges Hemd oder Bluse. Dabei wird etwas modischer Schick – besonders bei den Ladies – durchaus gern gesehen. Auch saubere Chaps – häufig mit Fransen – sind üblich, wenn auch nicht vorgeschrieben. Der Trend aus den USA geht in Richtung glitzernde Showkleidung, farblich passend zum Outfit des Pferdes. Die Richter darf das nicht beeinflussen. Ab 2013 wird von der FEI/FN allerdings auf FEI/FN-Turnieren ein Reithelm nach DIN für den kompletten Turnierplatz vorgeschrieben. 

Im Turniergeschehen wird in Leistungsklassen differenziert (siehe EWU-Regelbuch). Da sich gerade aus den Reihen der Westernreit-Anfänger, den sogenannten Freizeitreitern und Einsteigern, die große Basis an Neumitgliedern und nachwachsenden Reitern entwickelt, ist die EWU, wie die anderen Verbände auch, besonders darum bemüht, diesen Einsteigern das Weiterkommen zu ermöglichen.

Das eigentliche Aushängeschild der EWU wie auch jeder anderen sportlich aktiven Organisation ist aber die Gruppe der Spitzensportler, die national und international erfolgreichen Reiter.
Daher ist die EWU nicht nur der Verein für die Reiter im Freizeitbereich, sondern auch für die Turnier-Westernreiter, und dies in allen Bereichen auf Pferden aller Rassen und auch auf Pferden unbekannter Abstammung. Entsprechend dem Ausbildungsstand von Pferd und Reiter, werden neben den Deutschen EWU-Meisterschaften (German Open) und der Teilnahme (Disziplin Superhorse) an den Europameisterschaften der „Americana“ verschiedene Turnier-Kategorien von A/Q bis D angeboten.
Die Deutschen Meisterschaften Reining der FN werden derzeit abwechselnd von der EWU und der DQHA ausgerichtet.

Die A-Turniere sind bundesweit ausgeschriebene Turniere, die zum Teil auch Qualifikationsturniere zu den Deutschen EWU-Meisterschaften oder den Europameisterschaften der „Americana“ darstellen (A/Q). Hier werden jährlich die EWU-Champions in den verschiedenen Disziplinen ermittelt.

Als B-Turniere werden die regionalen Landesverbandsmeisterschaften zur Ermittlung der Landesverbandsmeister bezeichnet.

C-Turniere sind die Turniere innerhalb eines Landesverbands, die im wesentlichen für Einsteiger und Amateure der Region, aber oft auch für Profis geeignet sind. Hier ist ein kleiner bis mittlerer Rahmen von 70 bis 150 Teilnehmern gegeben, so daß Turnierpraxis gewonnen werden kann.
A/Q-, B- und C-Turniere ermitteln Leistungs-Punkte für Pferd und Reiter, die addiert werden, und am Ende in die Wertung eines Cups einfließen. Auch für die Pferde gibt es seit 2002 eine Bewertung.

D-Turniere bezeichnet man auch als Playdays. Bei solchen Veranstaltungen haben vor allem solche Reiter eine gute Chance zum Mitreiten, die dies zum ersten Mal überhaupt versuchen wollen. Hier ist sogar die Gelegenheit, bei besonderen Prüfungen oder Spielen im Klassisch-Sattel und mit herkömmlicher Zäumung zum „Hineinschnuppern“ mitzureiten. Der spielerische Charakter ohne großen Leistungsdruck oder Konkurrenzgedanken soll im Vordergrund stehen.
Haus- und Jugend-Turniere ohne festes Reglement oder nach dem Regelbuch der EWU werden außerdem von vielen Ranches angeboten und mit großem Erfolg veranstaltet. 

Die Disziplinen
Wie vielseitig die Westernreiterei darüber hinaus ist, zeigt sich am ehesten bei der Erläuterung der vielen verschiedenen Turnier-Disziplinen der Westernreiter. Dabei kann man sich spezialisieren oder aber mit einem guten Allrounder auf breiter Ebene Erfolg haben.

Anders als in der klassischen Turnierszene, die sich hauptsächlich in Springen und Dressur unterteilt (von Voltigieren, Fahren, Vielseitigkeit und Distanz einmal abgesehen), gibt's auf Westernturnieren eine Vielzahl von unterschiedlichsten Prüfungen zu absolvieren. Dies zeigt eindrucksvoll, daß ein gut ausgebildetes „Western-Pferd“ ein Vielseitigkeits-Athlet ist.
Im Westernreitsport werden hierzulande über ein Dutzend verschiedene Disziplinen angeboten, denn Vielseitigkeit ist das erklärte Ziel. Und auch Neues kommt unter dem Dach der AQHA hinzu: wie das „Cowboy Mounted Shooting“.

Zehn Disziplinen allein bei der EWU
Trail, Western Horsemanship, Western Pleasure, Ranch Riding, Showmanship at Halter, Western Riding, Reining, Superhorse (nur EWU), Working Cowhorse, Horse-&-Dog-Trail.
(Quelle: EWU) 

Die bekanntesten Disziplinen sind im Allgemeinen:
Reining, Working Cowhorse, Cutting, Trail, Western Pleasure, Western Riding, EWU-Superhorse und Western Horsemanship.

REINING (Video: Grischa Ludwig)
In der Reining (von to rein = zügeln) darf man rasante, temporeiche Galopp-Manöver für fortgeschrittene Reiter und Pferde erwarten: Exakte Zirkel, groß und klein, mit deutlicher Speed-Control, dann die Zirkel-8 mit perfekten fliegenden Galoppwechseln, Sliding Stops (aus vollem Galopp), bei denen das Pferd eine eindrucksvolle Staubwolke hinter sich her ziehend – mit der Hinterhand tief untersetzt und auf den Sliding-Eisen der Hinterhand regelrechte Schleifspuren in den Sand surft (den passenden Boden vorausgesetzt), während die Vorhand weitertrabt, gefolgt von fleißigem Rückwärtsrichten (Backup). Zur Reining gehören auch die 180-Grad-Wendungen aus dem Stop heraus (=Rollback) und die Spins: mehrere (meist vier) saubere 360-Grad-Hinterhandwendungen um die innere Hinterhand in möglichst schnellem Tempo – je nach Ausbildungsstand und Vermögen des Pferdes.
Die Reining gilt vielen als die Königsdisziplin (Dressur des Westernreitens) und wird als Pendant zur Dressur beim klassischen Reiten angesehen. Geritten wird eines von zehn auswendig zu lernenden, im jeweiligen Regelbuch vorgeschriebenen Pattern (Manöver-Ablauf-Choreographien). Dabei kommt es auf höchste Genauigkeit und feinste Nuancen bei der Ausführung der einzelnen Manöver an! Der Reiter startet mit 70 Punkten und scort je nach Qualität des Rittes mit Plus- oder Minus-Punkten. Bleibt er bei 70 Punkten, hat er bereits einen tadellosen, fehlerfreien Ritt gezeigt. Bei Fehlern kann es zu Abzügen kommen, bis hin zu einem 0-Score, wenn das Pattern nicht eingehalten wird („off pattern“), was selbst den ganz großen Profis passieren kann (etwa ein Spin zuviel oder zuwenig).
Nach der Anerkennung der Westernreiter-Disziplin Reining im April 2000 durch die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) errang die deutsche Westernreiter-Mannschaft bei der ersten Teilnahme an den Welt-Reiterspielen in Jerez de la Frontera 2002 den vierten Platz. 

FREESTYLE-REINING Video: Stacy Westfall
Diese Disziplin erlaubt dem Reiter, ein selbsterdachtes Pattern zu einer ausgewählten Musik zu kreieren. Der Reiter hat die Aufgabe, seine Musik und sein Kostüm selbst zu wählen, um dem Publikum und den Richtern die athletischen Fähigkeiten seines Pferdes zu zeigen. Die Auswahl der Musik liegt beim Reiter; diese muß auf das Free-Style-Pattern und die Zeitanforderung abgestimmt sein. Das Pattern dauert mindestens eine, höchstens vier Minuten; bestimmte vorgeschriebene Manöver müssen zumindest enthalten sein. Der Teilnehmer erhält Punkte für die Reining-Manöver und den künstlerischen Ausdruck. Nicht wenige Teilnehmer wählen ein komisches oder gar clownesques Thema. Bei der Freestyle-Reining gibt es daher regelmäßg große Lach-Erfolge mit echten Heiterkeits-Bekundungen seitens des Publikums!
In jedem Fall ist es stets eine große Show! In diesem Beispiel sogar ohne Zäumung!

WORKING COWHORSE Video mit Richter-Kommentar
Diese Prüfung besteht aus zwei Teilen: Zuerst muß ein bestimmtes Reining-Pattern geritten werden (dry work); dann wird ein einzelnes Rind in die Bahn gelassen. Dieses muß vom Reiter in bestimmter Weise zuerst an der kurzen Seite der Bahn, dann an der langen Seite kontrolliert werden. Zum Schluß muß das Rind in einer Zirkel-Acht mit fliegendem Galoppwechsel offen durch die Bahn getrieben werden (fence work).

CUTTING Video mit Richter-Kommentar
Das Cutting (von to cut = schneiden) entspricht am ehesten der landläufigen Vorstellung von der Cowboy-Arbeit. Dabei gilt es, ein einzelnes Rind von der Herde zu trennen. Das Pferd arbeitet praktisch selbstständig mit dem Rind, Zügelhilfen dürfen nicht gegeben werden. Diese Prüfung wird scherzhaft auch gern als rasanter Boogie-Woogie bezeichnet. Dafür benötigen die Pferde den sogenannten Cow-sense, das speziell ausgeprägte Talent, mit Rindern arbeiten zu können, das Rind zu „lesen“ – seine Aktionen im Voraus zu erahnen. Nach Tennis und Golf ist Cutting in Bezug aufs Preisgeld die weltweit am dritthöchsten dotierte Sportart überhaupt. Es gibt Pferde, die im Jahr weit über 1 Mio. US-$ verdienen. Die Fan-Gemeinde in Deutschland wächst rasch.
Andere Rinder-Disziplinen sind Working Cow Horse (Reining mit Rind) und Team Penning (Rinder treiben im Team).

TRAIL Video mit Richter-Kommentar
Der Trail ist eine Gehorsams- und Geschicklichkeitsprüfung für Geländepferde, und so geht der Kurs durch eine vorgeschriebene Zahl simulierter Geländeschwierigkeiten wie Tor, Brücke, Bodenstangen oder Wippe. Das Pferd sollte beim Bewältigen der Hindernisse Stil und Manier beweisen, dabei aufmerksam und vertrauensvoll den leichtesten Hilfen gehorchen. Und schließlich gilt wiederum: Ein Pferd, das nicht mitdenkt, taugt wenig für das Westernreiten. Hier beispielhaft ein anspruchsvoller Amateur-Trail-Vorlauf auf der AQHA-World-Show, gezeigt von Tina Freeland:

WESTERN PLEASURE Video mit Richter-Kommentar
In der Pleasure (= Vergnügen) werden die Pferde im Walk (Schritt), Jog (Trab) und Lope (Galopp) am angemessen losen Zügel und mit minimaler Hilfengebung des Reiters vorgestellt. Ein gutes Pleasure-Pferd hat angenehm zu sitzende Gänge, weich und bequem für den Reiter, ist durchlässig, leicht versammelt in natürlicher Selbsthaltung des Kopfes, trägt sich losgelassen und reagiert auf feinste Hilfen. Bewertet werden in dieser Disziplin die Gangarten und das Exterieur des Pferdes. Diese Prüfung wird oft unterschätzt und ist wesentlich anspruchsvoller, als zumeist oft vermutet wird.

WESTERN RIDING Video mit Richter-Kommentar
Western Riding – die Prüfung für ein gewandtes, leichtrittiges Ranchpferd – bedeutet die Vorstellung eines sensiblen, sich losgelassen und mühelos bewegenden Pferdes. Das Pferd muß Wendigkeit im Galopp, auf Slalom-Linien mit zahlreichen fliegenden Galoppwechseln auf den Punkt genau, zeigen. Bewertet werden die Qualität der Gänge und Galoppwechsel, Durchlässigkeit, Rittigkeit, Leistungsbereitschaft und Intelligenz in einem im Regelbuch vorgeschriebenen auswendig zu reitenden Pattern.

SUPERHORSE (EWU) Video
Diese Disziplin ist eine Zusammenfassung der Disziplinen Trail, Western Riding, Pleasure und Reining. Vorläufig gibt es diese Disziplin als Western-Vielseitigkeitsprüfng in der Bahn nur in Deutschland bei der EWU. Die Pattern sind im Regelbuch der EWU aufgezeichnet und ausführlich beschrieben; davon muß eines vom Reiter in der Prüfung auswendig geritten werden. Für diese Prüfung muß die Reitbahn mindestens eine Größe von 20 x 45 m bieten. Wird ein Manöver in der Prüfung ausgelassen oder in der falschen Reihenfolge geritten, oder wird ein Pylon von der falschen Seite angeritten oder gar umgeworfen, ist der Reiter „off pattern“ und wird mit 0 Punkten disqualifiziert. Ansonsten wird wie bei der Reining auf der Anfangs-Basis von 70 Punkten gewertet.

WESTERN HORSEMANSHIP Video
Die Disziplin Western Horsemanship ist im Wesentlichen eine Reiterprüfung, in der Sitz, Feinheit der Hilfengebung und Kontrolle über das Pferd in einem vorgegebenen, individuellen Pattern mit anschließender Bahnarbeit in der Gruppe (work on the rail ) bewertet werden. Die Einzelaufgabe macht 80% der Bewertung aus, die Arbeit auf dem Hufschlag (ähnlich einer Pleasure-Prüfung in der Gruppe, jedoch mit anderen Prüfungskriterien) 20%. Der Richter bestimmt die Einzelaufgabe und gibt sie spätestens 1 Stunde vor Beginn der Prüfung durch Aushang bekannt. Das Pattern der Einzelaufgabe wird durch Pylonen markiert und zeigt an, auf welcher Seite begonnen wird. Bewertet wird nur der Reiter nach Sitz und feiner Hilfengebung. Wie in einer Reining, soll die Vorstellung kontrolliert und harmonisch wirken. Die schnell aufeinander folgenden Manöver bedingen ein sehr ruhiges Grundtempo.

WEITERE DISZIPLINEN
Bei Rennwettbewerben wie Barrel Race (Video) oder Pole Bending (Video) müssen gegen die Zeit Tonnen bzw. Stangen möglichst schnell mit fliegenden Galoppwechseln umrundet werden. Ganz neu und hochaktuell: Cowboy Mounted Shooting (Video) – etwa wie Pole Bending mit Schießen… Zusätzliche Bedingung: Altertümliche Original-Kleidung (z. B. ohne Reißverschluss).
Das Quarter-Mile-Race ermittelt das schnellste Pferd auf der Distanz einer Viertelmeile (ca. 400 m).

Wie an den Turnierdisziplinen zu erkennen ist, sind die meisten Anforderungen von großem praktischen Nutzen. Egal ob beim Viehtrieb oder beim Wanderreiten: Gebraucht wird ein Pferd, das mitdenkt und sich flexibel neuen Situationen anzupassen vermag. In dieser Anpassungsfähigkeit liegt einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Western- und klassischer Reitweise (deren Anwendung lag beim Militär in der Kavallerie).

Wichtig: Western Horsemanship
Das ist nicht nur die Bezeichnung einer Turnier-Disziplin, vielmehr eine eherne Verpflichtung zu einer ethischen Grundhaltung, ein Ehren-Kodex, ein überlieferter Verhaltenskatalog für den Westernreiter. Western Horsemanship setzt ein besonders pferdegerechtes Verhalten des Reiters voraus, wozu etwa auch eine vorbildliche, artgerechte Pferdehaltung gehört.

Es gehört vor allem aber auch der korrekte und feine Einsatz der Ausrüstungsgegenstände dazu, beispielsweise der stumpfen, sanft und leicht abrollenden Radsporen und der zugelassenen Kandarengebisse. (Der Gebrauch von nicht zugelassenen Kandarengebissen wird durch Disqualifikation streng geahndet und ist außerhalb der Turniere verpönt.) Korrekt werden die Hilfen nur kurz und minimal signal- und impulsartig eingesetzt und sind daher beim echten Westernreiten unbedenklich. Über die vernünftige Ausübung des Sports wacht – neben den Richtern und dem Turnierwart vor Ort – die Regelbuchkommission z. B. der EWU, die für das jährlich überarbeitete Regelwerk über die Vorschriften und Verbote nachdenkt und die Regeln, falls erforderlich, anpaßt.

Die EWU hat sich als Vertreter der Westernreiter in der Kommission „Tierschutz im Pferdesport“ (des Ministeriums für Landwirtschaft und Forsten) engagiert. Aufgrund dieser Mitarbeit und Erfahrungen machte die EWU einen entscheidenden Schritt: Neben den schon bestehenden Einschränkungen beim Turniereinsatz der dreijährigen Pferde sollen seit 1993 die neugestalteten Jungpferdeprüfungen das junge Pferd behutsam, aber gezielt auf seine zukünftigen Aufgaben vorbereiten. Das Ziel besteht darin, das junge Pferd zwar rechtzeitig an das Turniergeschehen zu gewöhnen, dabei aber keinen Streß durch physische oder psychische Überforderungen entstehen zu lassen.

Es sollte zu guter Letzt nicht unerwähnt bleiben, daß die EWU der FN angeschlossen wurde, nachdem man erkannt hat, daß es sich beim Westernreiten um eine hochqualifizierte Reitweise und Sportart handelt. So betreut nun einzig die EWU die Sparte Westernreiten innerhalb der FN und bildet von der FN anerkannt bis zum Amateur-Reitlehrer (Trainer C- bis A-Lizenz) ihre Ausbildungskräfte und auch Richter und Ringstewards selbst aus – wobei der Seiteneinstieg zum Profi-Trainer hier ebenfalls möglich ist.

Seit April 2000 ist die Westernreit-Disziplin „Reining“ von der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) und somit auch von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) als siebte reiterliche Wettkampf-Disziplin anerkannt (nach Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Distanz, Voltigieren, Fahren – jetzt also auch Reining).

Dann wurde Deutschland in der Einzel- wie Mannschaftswertung Europameister. Mit großer Spannung wurden daher die Welt-Reiterspiele 2006 in Aachen erwartet.

Die „Reiner“ (Westernreiter) haben sich zum Ziel gesetzt, daß ihre Disziplin olympisch werden möge. An diesem Ziel wird seitens aller Verbände mit Nachdruck gearbeitet.

Wer ist online?

Aktuell sind 48 Gäste und keine Mitglieder online

Spruch des Monats

Aus den Savvy Sayin’s:

„A man who looks for easy work goes to bed tired.“

(„Jemand, der nach leichter Arbeit sucht, wird müde zu Bett gehen.“)

WERBUNG

Spiegel

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

Ranking: Webseiten in D

Aktuelle Besucher-Daten und mehr… unabhängig gemessen von URLM, dem führenden Ranking-Service in Deutschland, oder von Amazon-Tochter Alexa.

Was und wer ist URLM und was und wie wird gemessen?

WRWS

Wittelsbürger
(Messung von Alexa, da WB sich zeitweise gegen URLM-Messung sperrt.)  

DQHA

Westernreiter

WesternInfo

NRHA

WesternJournal

WRWS-INFO

Die Redaktion:

Boy Herre (bh, Herausgeber & Chefredaktion)
Ramona Billing (rb)
Hans-Peter Viemann (hpv)
Doris Jessen (dj)


Gegen Propaganda-Verdummung durch den Mainstream der Medien:
Intelligente Nutzung von Internet-Ressourcen – Fakten, Aufklärung, Kritik, begründete Meinung;
z. B. hier:
Nachdenkseiten
TELEPOLIS


Gegen
INTERNET-MIẞBRAUCH,
FAKE-NEWS und
anderen Betrug:

MIMIKAMA


Cutting-Videos auf YouTube


AQHA-VIDEO TV
NRHA Inside Reining TV
Equine Stream TV
America's Horse TV
videocomp TV
Quarter Horse Today
EWU-Westernreiter
Pferdesportzeitung
Robin Glenn Results